Skip to main content

Digital Asset Management (DAM) bei eCentral

Arbeitet Ihr Unternehmen auch mit den verschiedensten Arten von digitalen Assets? Viele herkömmliche Lösungen sind hierbei nicht mehr ausreichend, wenn es um eine strukturierte Verwaltung, Verteilung und der Veröffentlichung geht. Ist eine größere Verwaltung von digitalen Dateien notwendig, um mit diesen nachhaltig in den Bereichen Webseite, Online-Shop, Print-Katalogen etc. zu arbeiten, dann sollte die Einführung eines Digital Asset Management Systems geprüft werden.

eCentral wird mit Ihnen das richtige DAM-System auswählen. Im Vorfeld klären wir mit dem Kunden, welche Anforderungen ein DAM für das Unternehmen erfüllen muss. Besondere Herausforderungen werden beleuchtet. Gleichsam werden die allgemeinen Systemanforderungen analysiert. Hier legt eCentral großen Wert auf die Punkte der DAM-Nutzer, der vorhandenen Infrastruktur und den Partnerunternehmen.

Digital Asset Management stellt eine beliebte Lösung dar, die es ermöglicht digitale Inhalte zu organisieren, abzurufen und zu teilen. Eine digitale Asset-Bibliothek ermöglicht Mitarbeitern, Partnerunternehmen, Kunden den Zugriff auf die vorhandenen digitalen Inhalte. Ein durchdachtes Berechtigungskonzept schützt vor missbräuchlichen Zugriffen.

Rufen Sie problemlos Assets ab und nutzen Sie Grundfunktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Inhalten. Ermöglichen Sie allen Beteiligten optimierte Worksfow-Automatisierungen, sichere Backups, eine skalierbare Nutzungskontrolle. Verwalten Sie Ihre Assets in einem System und optimieren Sie das Tagesgeschäft!

Ein Digital Asset Management stellt sicher, dass alle berechtigten Nutzer oder Teammitglieder Zugriff auf die gewünschten Inhalte haben. Dezentrale Standorte spielen hier keine Rolle. Die Assets sind grundsätzlich auf dem aktuellen Stand und die Verbreitung von veralteten oder unerwünschten Contentelementen wird minimiert. Recherchearbeiten werden effektiv verkürzt und das mühsame Suchen in den verschiedensten Quellen entfällt. Durch das Arbeiten in einem zentralen System wird die Koordination von einzelnen Abteilungen gefördert.

Werden Assets geändert, so geschieht dies in einer zentralen Datenbank. Dies hat den Vorteil, dass Änderungen nicht mehrfach durchgeführt werden müssen. Eine Weitergabe an weitere Beteiligte nicht notwendig, da Änderungen nur in einem Kanal vorgenommen werden. Durch diesen Workflow wird eine deutliche Beschleunigung der Arbeitsprozesse erzielt. Ein DAM ist unabhängig von Zeit, Ort oder dem Standort – dies spart Zeit und unterbindet die Nutzung von Cloud-Diensten, die Arbeitsschritte unübersichtlich werden lassen.

In einem Unternehmen sollte der Schutz der verwendeten Inhalte und Assets eine hohe Priorität genießen. Grundsätzlich muss bei der Bearbeitung, Verteilung und Veröffentlichung auch das Thema des Datenschutzes beachtet werden. Ein Digital Asset Management System verhindert, dass User ohne eine Nutzungsberechtigung  die Möglichkeit haben Inhalte zu verändern, zu teilen oder zu veröffentlichen. Unternehmensdaten werden somit durch ein granulare Rollen- und Rechtemanagement gesichert und die internen Assets vor Missbrauch geschützt.

Digital Asset Management stellt eine beliebte Lösung dar, die es ermöglicht digitale Inhalte zu organisieren, abzurufen und zu teilen. Eine digitale Asset-Bibliothek ermöglicht Mitarbeitern, Partnerunternehmen, Kunden den Zugriff auf die vorhandenen digitalen Inhalte. Ein durchdachtes Berechtigungskonzept schützt vor missbräuchlichen Zugriffen.

Rufen Sie problemlos Assets ab und nutzen Sie Grundfunktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Inhalten. Ermöglichen Sie allen Beteiligten optimierte Worksfow-Automatisierungen, sichere Backups, eine skalierbare Nutzungskontrolle. Verwalten Sie Ihre Assets in einem System und optimieren Sie das Tagesgeschäft!

Ein Digital Asset Management stellt sicher, dass alle berechtigten Nutzer oder Teammitglieder Zugriff auf die gewünschten Inhalte haben. Dezentrale Standorte spielen hier keine Rolle. Die Assets sind grundsätzlich auf dem aktuellen Stand und die Verbreitung von veralteten oder unerwünschten Contentelementen wird minimiert. Recherchearbeiten werden effektiv verkürzt und das mühsame Suchen in den verschiedensten Quellen entfällt. Durch das Arbeiten in einem zentralen System wird die Koordination von einzelnen Abteilungen gefördert.

Werden Assets geändert, so geschieht dies in einer zentralen Datenbank. Dies hat den Vorteil, dass Änderungen nicht mehrfach durchgeführt werden müssen. Eine Weitergabe an weitere Beteiligte nicht notwendig, da Änderungen nur in einem Kanal vorgenommen werden. Durch diesen Workflow wird eine deutliche Beschleunigung der Arbeitsprozesse erzielt. Ein DAM ist unabhängig von Zeit, Ort oder dem Standort – dies spart Zeit und unterbindet die Nutzung von Cloud-Diensten, die Arbeitsschritte unübersichtlich werden lassen.

In einem Unternehmen sollte der Schutz der verwendeten Inhalte und Assets eine hohe Priorität genießen. Grundsätzlich muss bei der Bearbeitung, Verteilung und Veröffentlichung auch das Thema des Datenschutzes beachtet werden. Ein Digital Asset Management System verhindert, dass User ohne eine Nutzungsberechtigung  die Möglichkeit haben Inhalte zu verändern, zu teilen oder zu veröffentlichen. Unternehmensdaten werden somit durch ein granulare Rollen- und Rechtemanagement gesichert und die internen Assets vor Missbrauch geschützt.

Ist eine DAM-Einführung für mein Unternehmen sinnvoll?

Ein Digital Asset Management ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein Unternehmen mit einer Vielzahl von digitalen Assets arbeitet. Aber nicht nur die Verwaltung, Verteilung und die Veröffentlichung von Dateien bilden den Kern einer DAM Lösung. Wichtige Kriterien wie Metadaten werden über eine Workflow-Engine gesteuert. Hier können Nutzer problemlos Berechtigungen, Kategorien und Dateiverknüpfungen definieren. Ein DAM-System ist für Unternehmen sinnvoll, die eine einheitliche Kontrolle über den Lebenszyklus ihrer Assets erhalten wollen. Der Zyklus beginnt bei dem Erstellen und Klassifizieren von Assets, welche über Prüfmöglichkeiten und Genehmigungsverfahren optimal verwaltet werden können. Nach dem Verwaltungsverfahren wird das Asset in den gewünschten Medien verbreitet, oder übermittelt. Genutzte Assets können jederzeit über eine Suchfunktion gefunden und in weiteren Projekten genutzt werden. Werden die digitalen Inhalte nicht mehr benötigt, so können die Assets archiviert werden und bei Bedarf wieder in den Lebenszyklus eingereiht werden.

Indikatoren für eine sinnvolle DAM-Einführung sind:

  • Bilder und digitale Assets liegen auf Festplatten oder Netzlaufwerken?
  • Bilder, Produktblätter, Videos, Handbücher etc. liegen dezentral ab?
  • Assets müssen manuell für die Webseite oder den Online-Shop aufbereitet und optimiert werden?
  • Werden Cloudspeicherdienste für die Verwaltung und Verteilung der Assets genutzt?
  • Sind Dateien und Bilder teilweise nicht auffindbar?
  • Werden Bilder und Assets oft mit verschiedenen Merkmalen mehrfach gespeichert?
  • Werden große Dateien mit Lieferanten, Partnerunternehmen oder Kunden ausgetauscht?

Expertise

  • Teilen und Erhalten von Assets an jedem Ort
  • Problemlose Organisation von Inhalten
  • Assets an einem zentralen Ort
  • Zeitsparende Suchfunktion
  • Rich Media Asset Management
  • Wahrung der Corporate Identity
  • Digital Publishing & Distribution
  • Zusammenarbeit Vertrieb und Marketing
  • Brandportal
  • Marktkonsistenz
  • Gemeinsame Nutzung in Teams

eCentral freut sich mit der CELUM GmbH einen starken Partner im Bereich DAM (Digital Asset Management) gewinnen zu können. Als Trained-Partner der…

Marburg, 27. Mai 2021 – eCentral ist neuer Gold Member der TYPO3 Association. Mit dieser Partnerschaft vertieft das Marburger Websystemhaus seine…

Spezialist für Brand- und Marketingportale setzt auf one2edit als Basis für State-of-the-Art Lösungen.

eCentral ist eines der Gründungsmitglieder der FGTCLB GmbH. Die Mitarbeiter des FGTCLB sind aktive Mitglieder in der TYPO3- und Magento-Community und…